Contenuto principale

Sozialbetreuer/-in

Ausbildung zum/zur Sozialbetreuerin 


Die Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt" bietet eine Ausbildung für Personen an, die in Einrichtungen der sozialen Dienste tätig sein wollen.

Aufnahmebedingungen
• 4 Wochen Vorpraktikum und
• Mittelschulabschluss und Mindestalter von 18 Jahren 
  oder 2 positiv abgeschlossene Jahre einer Oberschule oder einer Vollzeitberufsbildung bzw. eine abgeschlossene Lehre


Struktur und Verlauf der Ausbildung
Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Der Unterricht ist auf 38 Wochenstunden verteilt, die Fachpraxis erfolgt in schulbegleitenden Praktikumseinsätzen in Einrichtungen der Sozialdienste (Altenheime, ambulante Dienste, Wohn- und Arbeitseinrichtungen für Menschen mit Behinderung usw.)

Lerninhalte
Die Ausbildung erfolgt in folgenden Bereichen:
• Die eigene berufliche Identität entwickeln - Lernen
• Gesund sein - krank sein: Die Gesamtbefindlichkeit wahrnehmen, Gesundheit fördern
• Wahrnehmen, beobachten und gestalten - Feste feiern im Jahresrhythmus
• Alte Menschen in verschiedenen Lebenssituationen begleiten, pflegen und betreuen
• Gesund sein - krank sein: Essen und Trinken
• Menschen mit dementieller Erkrankung begleiten, pflegen und betreuen
• Hilfs- und pflegebedürftige Menschen  begleiten, pflegen und betreuen
• Wahrnehmen, beobachten und gestalten: Die Entwicklung und Sozialisation des Menschen
• Menschen in verschiedenen Lebenssituationen begleiten, pflegen und betreuen: Menschen mit Behinderung begleiten
• Die eigene berufliche Identität entwickeln: Sich und andere schützen
• Projekte planen und durchführen: Die Diplomfeier gestalten
• Die eigene berufliche Identität entwickeln: Sich als Mann/Frau fühlen
• Dokumentieren, evaluieren, integrieren, planen, organisieren, koordinieren, handeln
• Die eigene berufliche Identität entwickeln: Menschen im letzten Lebensabschnitt begleiten
• Menschen in verschiedenen Lebenssituationen begleiten, pflegen und betreuen: Psychisch kranke Menschen begleiten 

Arbeitsmöglichkeiten
Der Einsatz erfolgt vorrangig in Einrichtungen der Sozialdienste, diese sind u. a.
• Alten- und Pflegeheime
• ambulante Dienste
• Wohn- und Arbeitseinrichtungen für Menschen mit Behinderung und für psychisch kranke Menschen
• Kindergärten und Schulen (mit weiteren Zugangsvoraussetzungen)

Die Aufgaben
Pflege, Betreuung und Begleitung alter und hilfsbedürftiger bzw. behinderter oder psychisch kranker Menschen; Unterstützung für Familien und Einzelpersonen
• Pflege (Grundpflege, prophylaktische Maßnahmen, hauswirtschagtliche Versorgung, Verabreichung von Medikamenten usw.)
• Betreuung und Begleitung in persönlicher und sozialer Hinsicht durch Gespräche und Beratung;  Anregungen zur Freizeitgestaltung und Vermittlung sozialer Kontakte
• Vertretung oder Entlastung von Müttern und Angehörigen in Familien
• Unterstützung bei Ausbildung, Arbeit und Freizeit und Hilfestellung zur Bewältigung des Alltags
• Unterstützung des Rehabilitationsprogramms in Schule und Sozialdiensten.

Grundvoraussetzungen
Für die Wahl dieses Berufes sind körperliche und seelische Belastbarkeit, Beziehungsfähigkeit, Gewissenhaftigkeit und Ausdauer, Einsatzbereitschaft, Kontaktfreude und Fähigkeit zu selbstständiger Arbeit notwendig

Ort der Durchführung
Bozen, Brixen, Meran

Kosten
Der Besuch der Ausbildung ist kostenlos.

Einschreibetermin
im Monat März; falls noch Plätze frei sind, können diese bis zum Unterrichtsbeginn vergeben werden

Abschluss
Die AbsolventInnen sind diplomierte SozialbetreuerInnen

Anmeldeformulare zum Herunterladen